Mein erster Blogbeitrag

Blogparade MyFirstContent – Zeit für einen Rückblick

Die Zeit „zwischen den Jahren“ lädt zu einem Rückblick ein. Stefan Schütz aktualisiert gerade Beiträge in seinem Blogbeitrag. Dabei entstand die Idee, dass auch andere Blogger in einer Blogparade noch mal ihre ersten digitalen Werke ausgraben können. Ihr glaubt nicht, was mein erster Beitrag gewesen ist.

Der erste Beitrag liegt schon eine Weile zurück

Mir war nicht bewusst, dass mein erster Beitrag schon eine Weile zurückliegt. Er erschien am 18. März 2013. Vielsagender Titel des Beitrages: Der erste Blogeintrag | Online Marketing.

In den ersten Absätzen stellte ich den Blog ein wenig vor und erzähl worum es in diesem Blog gehen soll. Weil das aber bereits in zwei Absätzen abgegessen war stieg ich anschließend gleich thematisch ein. Unter der Überschrift „Was sollte man bei einem Blogeintrag aus SEO-Gründen beachten?“ gebe ich lose ein paar Tipps für ausreichend SEO-Qualität in einem Beitrag. Garniert wird das Ganze von einer mittelmäßigen Grafik.

Ausschnitt von meinem ersten Blogbeitrag
Ausschnitt von meinem ersten Blogbeitrag

Jetzt seit ihr bestimmt auf die Leserzahlen dieses Beitrags im Jahr 2017 gespannt? Es reicht eine Hand zum Zählen. Im letzten Jahr hatte der Beitrag 4 Seitenaufrufe. Das könnte man doch fast als Erfolg verbuchen. Na ja, jeder hat mal klein angefangen. Normalerweise würde man so einen Beitrag wohl jetzt einfach löschen. Aus nostalgischen Gründe lasse ich ihn online.

Viel Content in den ersten Monaten

Wenn ich so zurückblicke, dann war ich damals ja mehr als enthusiastisch am erstellen von Inhalten. Pro Monat habe ich drei bis vier Beiträge veröffentlicht. Da kann ich mir heute eine Scheibe abschneiden. Die Frequenz habe ich schon länger nicht mehr.

Unter den ersten Beiträgen sind allerdings auch einige dabei, welche bis heute ganz ordentliche Besucherzahlen haben. Allem voran der Beitrag Was ist Online-Kommunikation? vom 05. Juni 2013. Dieser Beitrag hatte allein im letzten Jahr mehr als 4.000 Seitenaufrufe. Den Content habe ich aus meiner Masterarbeit genommen und für den Blog einfach angepasst. Das scheint noch heute gut zu funktionieren.

Ich sollte es mir in den kommenden Wochen zur Aufgabe machen, mir mal die gut laufenden alten Beiträge anzuschauen und ggf. Inhalte anzupassen. Danke für die Anregung dazu Stefan!

Rückblickend war ich damals wirklich mit sehr viel Feuer bei der Sache und die Beiträge schrieben sich fast wie von allein. Ich muss aber auch gestehen, dass ich mit meiner heutigen Erfahrung einige Beiträge nicht mehr so schreiben würde. Lieber etwas mehr Qualität statt Quantität. So schreibe ich seit September 2017 an einem neuen Beitrag, welchen ich noch nicht veröffentlicht habe. Dieser soll in den kommenden Wochen erscheinen und ich versuche den Content mit mehr Mehrwerten zu versehen.

Warum habe ich den Blog gestartet?

Damals arbeitete ich bereits einige Jahre als Online Marketing Manager im Unternehmen. Man lernt vieles und kommt doch immer wieder an die Grenzen. In einem Unternehmen kann man nicht alles ausprobieren, worauf man mal eben Lust hat oder was man spannend findet. Für mich war der Blog und ist der Blog auch eine Spielwiese. Hier kann ich tun und lassen was ich will. Ich kann neue Formate ausprobieren, Inhalte erstellen und über den Blog habe ich auch viele tolle Menschen kennengelernt.

Mit einem Blog lernst du spannende Menschen kennen und hast eine eigene Spielwiese. #blogging #myfirstcontent #blog Klick um zu Tweeten

Die Lernkurve war damals sehr steil und das ist sie auch bis heute noch. Das macht einfach Spaß und ich kann es jedem nur empfehlen.

Was hat sich in den Jahren geändert?

In erster Linie hat sich das Layout meiner Seite geändert. Ich setzte damals auf ein anderes Theme und ich weiß leider nicht mal, welches das war. Eventuell finde ich irgendwo noch einen Screenshot. Die WaybackMachine konnte mir nicht helfen.

Zwischenzeitlich hatte ich eine Webseite für Smartwatches und habe mich sehr stark mit dieser beschäftigt. In der Zeit habe ich kaum noch Beiträge veröffentlicht. Die Smartwatch-Webseite habe ich letztes Jahr verkauft. Wie man an der Frequenz der letzten Beiträge sieht habe ich nun wieder mehr Zeit, mich mit dem Blog zu beschäftigen.

Thematisch habe ich mich ein kleines Stück bewegt. Heute nenne ich es Digital Marketing Blog und schreibe auch über Themen rund um die Digitalisierung. Warum ich mich in diese Richtung geöffnet habe? Das Thema ist einfach spannend und ich war der Meinung dazu etwas sagen zu müssen.

Etwas „Sagen“ bringt mich zur vielleicht größten Änderung. Letztes Jahr habe ich Podcasts für mich entdeckt. Mein Interesse an verschiedenen Podcasts und am Format war geweckt. Anfangs habe ich mit einem Ansteckmikrofon gearbeitet. Das klang allerdings nicht ganz so gut. Da die Tonqualität allerdings sehr wichtig ist habe ich mir nun ein USB-Mikrofon gekauft. Der letzte Beitrag hatte meiner Meinung die beste Ton-Qualität.

Fazit

Zum Abschluss muss ich sagen, dass ich Beiträge heute anders schreiben würde und meine Anforderungen an guten Content sind gestiegen.

Mir war nicht bewusst, dass mein erster Beitrag schon so lange zurückliegt. Einige ältere Beiträge muss ich in der kommenden Zeit wirklich mal wieder aktualisieren.

Jetzt würde mich interessieren, was deine ersten sichtbaren Spuren im Netz waren. Dein erster Blogbeitrag, dein erster Tweet oder sogar ein Video? Teile es mir in den Kommentaren mit.

2 Kommentare zu „Blogparade MyFirstContent – Zeit für einen Rückblick“

  1. Oha, das ist lange her. Mindestens 15 Jahre oder so. Da habe ich mal nur so aus Spaß ein Video mit Jingle Bells auf klingonisch produziert. Das war dann auf myVideo zu sehen, bis die dann angefangen haben mir ungefragt da Werbung reinzuballern. Daraufhin habe ich es gelöscht. Vor 2 Jahren habe ich es dann auf YouToube hochgeladen, wo es bis heute noch ist (https://www.youtube.com/watch?v=8i7lZSGNeq0&t=23s) und immerhin schon 2630 mal aufgerufen wurde. Das zum Thema Sünden im Netz.

    Meinen ersten seriösen Blogbeitrag hatte ich 2015 als Gastautor für die geschätzte Tina Gallinaro geschrieben (https://www.socialmedia-betreuung.de/farbpsychologie-im-web/). Ein halbes Jahr später dann noch einen Zweiten (https://www.socialmedia-betreuung.de/eitelkeit-erlaubt-vanity-url/).

    1. Hallo Dietmar, das Video ist ja Klasse. Leider habe ich mein Wörterbuch Klingonisch – Deutsch verlegt. Ich mag Star Trek ja bis heute. Die erste Staffel der neuen Serie habe ich erst auf Netflix gesuchtet.
      Farbpsychologie ist ein spannendes Thema. Cooler Beitrag!
      Viele Grüße
      Matthias

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.