Wearables im Digital Marketing

Wearables – Einsatz im digitalen Marketing

Neben meinem Blog über Online Marketing betreibe ich eine Webseite rund um Smartwatches. Dort habe ich eine Blogparade gestartet. Das Thema ist “Die nächste Generation Wearables“. An dieser Stelle möchte ich den Einsatz von Wearables im Digital Marketing näher betrachten.

Hast du bereits eine Smartwatch, Fitness-Tracker oder ähnliches?

Ich selber besitze eine Garmin vivoactive und durfte auch schon diverse weitere Smartwatches testen. Während die Garmin vivoactive eine super Smartwatch für sportliche Aktivitäten ist, war die Samsung Gear S2 die smarteste Uhr von allen. Die Bedienung hat mir sehr gut gefallen.

Wenn ja, was gefällt dir an dem Gerät und was nicht?

Die Garmin vivoactive ist ein Wearable für Sportler. Der Puls wird nicht nur am Handgelenk gemessen (dies ist nicht immer genau), sondern wie von Pulsuhren gewöhnt mittels eines Brustgurtes. Über den Tag kann man den Puls so nicht messen, sondern nur während sportlicher Aktivitäten.

Die Smartwatch misst, ob man regelmäßig aktiv ist und fordert einen auf sich mehr zu bewegen. Das kann dafür sorgen, das man einmal mehr vom Sofa aufspringt und sich noch ein bisschen bewegt. Das ist Gesund und hält den Kreislauf in Bewegung.

Die Garmin vivoactive ist allerdings nur begrenzt smart. Sie kann Benachrichtigungen anzeigen, mehr aber nicht. Wirkliche Interaktionen sind nicht möglich.

Welche Funktionen erwartest du in Zukunft von Wearables?

Jetzt kommen wir zum wirklich spannenden Teil. Wearables sind mehr als Smartwatches und Fitness-Tracker. Dazu muss man erst beantworten, was eigentlich Wearables sind.

Wearable Computing (engl. tragbare Datenverarbeitung) ist das Forschungsgebiet, das sich mit der Entwicklung von tragbaren Computersystemen (Wearable Computer) beschäftigt. Ein Wearable Computer wiederum ist ein Computersystem, das während der Anwendung am Körper des Benutzers befestigt ist. Wearable Computing unterscheidet sich von der Verwendung anderer mobiler Computersysteme dadurch, dass die hauptsächliche Tätigkeit des Benutzers nicht die Benutzung des Computers selbst, sondern eine durch den Computer unterstützte Tätigkeit in der realen Welt ist.

Quelle: Wikipedia

In Barcelona findet gerade der Mobile World Congress statt. Dort wurden bereits einige spannende Wearables vorgestellt. Und ich denke hier nicht an diverse Smartwatches, sondern zum Beispiel den smarten Laufschuh IOFIT. Dieser Schuh hat Sensoren integriert und überträgt kontinuierlich Informationen an die Zugehörige Companion App. Der Schuh misst weitaus mehr als Schritte. Er kann den Schwung eines Golfers oder die Balanceverteilung eines Gewichthebers messen. Das klingt doch schon mal sehr vielversprechend.

Heute lief im Fernsehen ein Bericht über die Messe. Dort war zum Beispiel eine Sonnenbrille zusehen. Mit dieser kann man am Strand sein Eis bezahlen. Eine spannende Idee – wer lässt am Strand die Geldbörse nicht lieber im Hotelzimmer.

Technology am ganzen Körper – eine Mashable Redakteurin wagt den Versuch

Eine Mashable Redakteurin hat einen Versuch gestartet und sich vollständig in Wearables gekleidet. Die Mütze kann den Puls und verbrannte Kalorien messen. Die Jacke hat einen LED-Streifen, welcher für eine optimale Sichtbarkeit sorgt. Selbst der BH ist smart und kann ebenfalls den Puls messen. Über Sinn und Unsinn der einzelnen Kleidungsstücke kann man sicher diskutieren. Einige davon werden wir aber in den kommenden Jahren sehen, denn sie machen den Menschen das Leben leichter.

Wearable Technologie im Mashable Experiment
Wearable Technologie im Mashable Experiment Quelle: Mashable

In Zukunft werden Wearables also wesentlich smarter und werden in immer kleineren Geräten immer mehr Funktionen miteinander vereinen.

Wie verändern Wearables in Zukunft die Welt des Digital Marketing?

Für die Zukunft sehe ich die folgenden Trends:

  • Wearables als digitaler Geldbeutel – bargeldloses Zahlen mit smarten Bezahlsystem
  • Individuelle Benachrichtigungen – ist der Mehrwert groß genug, wird das Wearable ständig getragen. Individuelle Nachrichten zur richtigen Zeit mit der richtigen Strategie
  • Offline und Online rücken zusammen – Mittels Cross-Channel-Retargeting werden relevante Infos immer zum richtigen Zeitpunkt angezeigt. Hier hilft die Beacons-Technologie
  • Nie mehr Planlos unterwegs – mit einem Wearable kann man sich in einer fremden Stadt navigieren lassen, das können unternehmen nutzen

Auch die Virtual Reality-Technologie besitzt vielfältige Möglichkeiten. In einem Autohaus kann ich mir mein konfiguriertes Auto schon mal ansehen. Wer seine vier Wände sanieren will, kann seine Ideen schon mal auf sich wirken lassen. Hier sehe ich viele Möglichkeiten für Unternehmen welche auf Virtual Reality setzen.

3 Kommentare zu „Wearables – Einsatz im digitalen Marketing“

  1. Pingback: Blogparade: Die nächste Generation Wearables

  2. Noch nie mitbekommen das es ganze Outfits gibt die etwas tracken, von den Uhren wusste ich, genauso wie von dem Gurt, aber das es sogar Socken und Mützen gibt, das habe ich noch nie gehört, der Fortschritt der in der Technik gemacht wird ist echt schnell, bin mal gespannt wann wir schweben können. :D

  3. Hallo Matthias,

    ich kann dir in den Punkten zum Digitalen Marketing nur zustimmen. Ich denke hier kommt noch großes auf uns zu.
    Welche Wearables nun nützlich sind oder nicht, bleibt dahin gestellt. Wobei ich die LED Jacke wirklich sinnvoll finde.

    Beste Grüße,
    Brian

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.