Der SEO-Sommer wird heiß – Penguin 2.0 ausgerollt

Es ist bekanntlich nix neues, dass Google ständig am Algorithmus schraubt, um die Ergebnisse in den SERP zu verbessern. In einem Video hat Matt Cutts, der Leiter des Google Webspam-Teams, diese Frage beantwortet. Es wird einige Änderungen geben, daher könnte dies ein heißer SEO Sommer mit einigen Änderungen werden.

Während ich im Laufe der Woche an diesem Artikel sitze kommt heute die Meldung, dass das Penguin 2.0 Update ausgerollt wurde. Matt Cutts zu Folge sind rund 2,3% der Englisch-US Suchabfragen betroffen. Weltweit werden die Auswirkungen stärker oder schwächer sein, je nachdem wie viel Webspam sich in den jeweiligen Suchergebnissen befindet.

Es ist das vierte Penguin-Update, da hier aber der Algorithmus überarbeitet wurde (nicht nur ein Daten-Update) ist dies die Version 2.0. Bei Google+ Berichten erste SEOs, dass sich ihre Rankings seit heute Nacht stark verbessert haben. Bei mir konnte ich bisher keine Änderung feststellen, aber da sich der Blog noch in den Anfängen befindet ranke ich noch auf eine übersichtliche Anzahl Keywords.

Für die SEO-Branche gibt es über den Sommer trotzdem noch ein paar spannende Prognosen.

1. Penguin 2.0

Wie oben bereits geschrieben, wurde das  Penguin Update am 22.05.2013 ausgerollt. Es gibt zufriedene Nutzer, aber auch die ersten leisen Stimmen, die Kritik äußern.

++ Update 10:22 Uhr: Erste Daten bei Sistrix ++

Sistrix hat die ersten Daten für Deutschland veröffentlicht und den Sichtbarkeitsindex aktualisiert. Dort gibt es eine Übersicht mit den aktuellen Verlierern. Die Gewinner zu zeigen macht keinen Sinn, da es keine Pluspunkte für besonders gute Seiten gab.

In nächster Zeit könnte es weitere Änderungen geben, da Google die ersten Ergebnisse abwartet und dann noch einmal an den Stellschrauben dreht.

++ Update 24.05.2013 09:35 Uhr ++

Searchmetrics hat ebenfalls eine erste Übersicht mit den Verlierern durch das Penguin 2.0 Update veröffentlicht. Es sind zum Teil ähnliche Domains wie bei Sistrix dabei. Es sieht wohl nicht so schlimm aus und viele haben erwartet, dass es Google mehr krachen lässt.

Matt Cutts weißt in einem Tweet darauf hin, dass Webseitenbetreiber unter dem Penguin Spam Report Feedback geben können.

Einen schönen Liveticker über das Penguin Update gibt es bei seo-united.de. Dort wird man stets über die aktuellen Geschehnisse auf dem Laufenden gehalten.

2. Advertorials

Advertorials sind Google ein Dorn im Augen, denn genau betrachtet handelt es sich dabei um gekaufte Links. Es gibt Richtlinien die verhindern sollen, dass Linkjuice weiter getragen wird. Einige Webmaster missachten diese Richtlinien jedoch. Google wird sich damit beschäftigen diese zu identifizeren und die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen.

SEOkratie hat über Advertorials und Sponsored Posts einen spannenden Beitrag geschrieben. Hier ein kurzer Auszug über die drei Formen von Advertorials:

  1. Sponsored Post gekennzeichnet und “rel=nofollow”: Google Webmaster-Richtlinien konform
  2. Sponsored Post gekennzeichnet und “rel=follow”: offener Verstoß gegen die Google Webmaster Richtlinien
  3. Nicht Sponsored Post gekennzeichnet und “rel=follow”: Vermeintlich tricky und supersneaky, aber eben auch ein Verstoß gegen die Google Webmaster Richtlinien (nebenbei auch rechtlich problematisch)

3. Spam Suchanfragen

Es gibt Suchanfragen, die besonders gern von Spammern genutzt werden. Hier arbeitet Google daran, qualitativ hochwertige Ergebnisse weiter nach vorn zu bringen. In besonderen Nischen werden besondere Herangehensweisen geplant. In Deutschland dürfte die Finanz  und Erotikbranche betroffen sein.

4. Linkverkäufer ausschalten

Mit gekauften Links ist es wie in der Medizin. Man kann die Ursache oder die Symptome bekämpfen. Google will sich hier weiter nach oben arbeiten, also Linknetzwerke und -verkäufer identifizieren und dann entsprechend ausschalten.

5. Linkanalyse

Google arbeitet an einem neuen System zur Linkanalyse. Die ersten Ergebnisse sollen sehr gut aussehen.

6. Gehackte Webseiten

Der Umgang mit gehackten Webseiten soll verbessert werden. Google will besser erkennen, welche Webseiten gehackt wurden. Die Kommunikation mit den betroffenen Webmastern soll verbessert werden. Eine Hilfeseite dafür ist seit März 2013 online.

7. Autoritäten

Da Links relativ anfällig sind und leichter gefälscht werden können plant Google mit dem Aufbau von Autoritäten einen weiteren Faktor zur Bewertung. Das bedeutet, wenn man für ein Thema eine Autorität besitzt, dann wird man in den entsprechenden SERP höher gerankt. Mehr dazu steht in meinem Beitrag über den Google Author Rank.

8. Panda

Viele der durch das Panda-Update betroffenen Webseiten sind Grenzfälle. Hier wird nach positiven Signalen geschaut, um diesen Webseiten zu alter Stärke zu verhelfen.

9. Mehr Informationen für Webmaster und SEO

Die Kommunikation mit Webmastern über die Webmaster-Tools soll verbessert werden. Es sollen mehr Detailinformationen und mehr Beispiele zur Verfügung gestellt werden.

Abschließend bleibt zu sagen, dass die Änderung besonders Blackhat-SEO betreffen sollen. Webmaster, die ihre Webseite gemäß den Google Webmaster-Richtlinien betreiben sollten nicht betroffen sein.

Quellen: T3N 10 SEO-Prognosen von Google-Guru Matt Cutts & Search Engine Watch: Matt Cutts Talks SEO for Google: 9 Things You Should Expect This Summer

1 Kommentar zu „Der SEO-Sommer wird heiß – Penguin 2.0 ausgerollt“

  1. Pingback: Google Hummingbird FAQ und Lesetipps | Magronet - Online Marketing - SEO - Webdesign

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.