SEO Blogparade

Julian Dziki hat auf seinem Blog Seokratie zu einer Blogparade aufgerufen. Ich nehme sonst ab und zu beim Webmaster Friday teil, daher ist dies eine spannende Abwechslung. Das Thema der Blogparade ist: Was hat sich für dich geändert? (In dem Fall im SEO-Bereich)

Bei einer Blogparade beantwortet man die gestellten Fragen und verlinkt die anderen Teilnehmer. Allein schon aus gründen der Vernetzung macht die Teilnahme Sinn und man erhält spannende Einblicke in die Arbeit von anderen Onlinern.

Zu den Fragen:

Wie bist du zum SEO gekommen?

Ich bin bei mir im Unternehmen für das Online Marketing zuständig. Das heißt ich betreue alles, was rund um die deutsche Webseite passiert. Dabei kommt man zwangsläufig auch mit SEO in Berührung und da es ein spannendes Thema ist, habe ich mich tiefer eingearbeitet.

Welches war dein erstes Webprojekt?

Mein erstes eigenes Webprojekt, bei dem ich alles komplett in Eigenregie gemacht habe ist dieser Blog. Weitere werden aber sicher folgen.

Was hat sich für Dich seit dem Beginn von SEO geändert?

Als ich zum ersten mal von SEO gehört habe, hat es noch gereicht ein paar gute Backlinks zu bekommen und zack – die Seite war in den Suchergebnissen in den Top 10. Heute ist das nicht so leicht. Ich habe schon immer eher darauf gesetzt, Webseiten für Menschen zu bauen und nicht für Suchmaschinen. Es hat sich geändert, das man jetzt noch viel mehr Faktoren in betracht ziehen muss. Neben dem tollen Content auf der Seite müssen die Sitemaps passen, die interne Verlinkung, der technische Aufbau und die Webseitengeschwindigkeit. Das erlesene 1/3 Wissen reicht hier also nicht mehr aus, viel Traffic über Suchmaschinen zu bekommen.

Wie erklärst Du Unbeteiligten, die sich nicht im Internet auskennen, was Du genau machst?

Das ist eigentlich relativ einfach: Ich sorge dafür, dass meine (oder allg. die) Webseite bei der Google-Suche weit oben landet. Wie gesagt, das ist natürlich äußerst einfach ausgedrückt.

Welche Tools nutzt Du hauptsächlich?

Ich nutze hauptsächlich Google Analytics, Google Webmaster Tools, Sistrix und Seolytics.

Wie sieht Deine Arbeitswoche aus? Wie viel arbeitest Du?

Ich verbringe mehr als 40h die Woche bei mir auf Arbeit und kümmere mich um die Webseite. Das heißt Inhalte pflegen, aktualisieren, Landingpages erstellen, Analysen, Auswertungen usw. Nach Feierabend habe ich dann die Zeit mich um eigene Webseiten wie diese oder mein neustes Projekt zu kümmern.

Was gefällt Dir an SEO am meisten?

SEO ändert sich ständig. Was letztes Jahr noch gültig war, stimmt schein heute nicht mehr. Heute tippen wir noch Keywords in die Suchmaschine, bald Fragen wir einfach unsere Smartwatch. Zusätzlich hat man hier mit sehr vielen interdisziplinären Tätigkeiten zutun. Content Erstellung, Webdesign, Coding und so weiter.

Was magst Du nicht an SEO?

Teilweise herrscht in der Szene ein sehr rauer Umgangston. Gerade erfahrene SEOs schauen oft auf Einsteiger herab. Über Fehler wird sich zum Teil lustig gemacht, anstatt dem Webmaster einfach einen Tipp zu geben.

Ich mag auch Agenturen nicht, die sich als Bauernfänger verdingen. Ich bekomme des öfteren Anrufe: “Guten Tag, wir sind von Google und wollen Sie bei der Suche nach oben bringen.” Dies ist sehr unprofessionell und wirft ein schlechtes Licht auf die Branche.

Es sollte auch nicht darum gehen, die Suchergebnisse so gut wie es geht zu manipulieren. Für einen SEO sollte es darum gehen, die Webseite so gut wie möglich für den Nutzer zu machen und das er das gewünschte auch findet.

Wie sieht SEO in fünf Jahren aus?

Das kann man wohl kaum sagen. Wir sprechen einfach in unsere Smartwatch, dass wir lecker Essen gehen wollen. Die Uhr sucht dann anhand der bekannten Präferenzen das nächste Restaurant aus und navigiert uns direkt hin. Ob da am anderen Ende Google, Yahoo oder Bing arbeitet wird dem Nutzer egal sein.

Ich habe in letzter Zeit sehr wenig Beiträge geschrieben, da ich aktuell in meinem Projekt Smartwatch Test vertieft bin. Da ich damit auch an der Nischenseiten-Challange von Peer Wandinger teilnehmen werden, werde ich dazu in den kommenden Wochen vermehrt berichten.

Die weiteren Teilnehmer

 

 

5 Kommentare zu „SEO Blogparade“

  1. Pingback: SEO Blogparade: So bin ich Vollblut-SEO geworden - nBlogs

  2. Pingback: Aufruf zur Seo Blogparade: Was hat sich für dich geändert? - Seokratie

  3. Pingback: SEO Blogparade: Was hat sich für dich geändert?  digitalgurus

  4. Pingback: SEO Blogparade - was hat sich für dich geändert

  5. Pingback: SEO Blogparade: So bin ich Vollblut-SEO geworden - nextlevelSEO

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.